Die Geschichte Dorje Shugdens jetzt in deutscher Übersetzung

Unter www.dorjeshugdenhistorie.org ist jetzt die deutsche Übersetzung der geschichtlichen Entwicklung der Praxis von Dorje Shugden erhältlich. Der buddhistische Gelehrte Trinley Kalsang hat in sorgfältiger und detaillierter Arbeit eine Reihe von Artikeln über bedeutende Meister vom 17. – 20. Jahrhundert zusammengestellt, welche die Entwicklung der Dorje Shugden Verehrung, die wichtigsten historischen Texte und Rituale, die Entwicklung der Ikonografie usw. aufzeigen.

Für viele Anhänger des Weisheitsbuddha Dorje Shugden waren die bestehenden Kommentare und Gebetstexte ausreichend, um vertrauensvoll zu praktizieren. Für diejenigen, die gerne ausführlicheren geschichtlichen Hintergrund studieren, bieten die Texte von Trinley Kalsang eine Fülle von Inspiration.

Insbesondere die Kritiker und Zweifler sind herzlich eingeladen, einen prüfenden Blick auf dieses historische Material zu werfen, da ausführlich belegt wird, dass es sich bei Dorje Shugden um ein seit Jahrhunderten verehrtes heiliges Wesen handelt, auf das sich viele der größten Meister der Sakya-, Gelug- und auch Kagyü-Tradition als Weisheitsbeschützer verlassen haben.

Die Kritiker haben 200 Jahre Geschichte „vergessen“

Sämtliche bislang publizierten kritischen akademischen Werke von Michael v. Brück, Dreyfus, Kay, etc. haben gemeinsam, dass sie etwa 200 Jahre geschichtliche Entwicklung dieser Praxis zwischen 1700 und 1900 „vergessen“ und die Verehrung von Dorje Shugden als heiliges Wesen als eine „Erfindung“ Je Pabongkhapas darstellen. Alle kritischen akademischen Werke unterstellen, dass es keinerlei Belege dafür gibt, dass Dorje Shugden bereits früher als erleuchteter Beschützer verehrt wurde.

Die von Trinley Kalsang präsentierten historischen Texte – die sämtlich in öffentlichen Büchereien zugänglich sind! – zeigen aber klar, dass Dorje Shugden bereits seit dem 17. Jahrhundert als erleuchtetes Wesen verehrt wurde – als Ausstrahlung von Avalokiteshvara, Vajrapani und Manjushri.